Passiver Brandschutz

Was ist Brandschutz im Zwischengeschoss und warum ist er notwendig?

Der sogenannte „Brandschutz“ ist eine wirksame Isolierung des Zwischengeschoss-Stahlwerks, um ein schnelles Aufheizen im Brandfall zu verhindern. Ungeschützte Stahlkonstruktionen heizen sich schnell auf und können plötzlich einstürzen. Der Brandschutz wird für einen bestimmten Zeitraum wie „halbe Stunde“, „1 Stunde“, „2 Stunde“ oder „4 Stunde“ festgelegt. Der Zeitraum bezieht sich auf die Zeit, in der die geschützten Elemente im Brandfall statisch intakt bleiben. Der erforderliche Brandschutz für verschiedene Gebäudeteile ist in der Bauordnung Teil B festgelegt.

Sind Sie Brandschutzlehrer oder suchen Sie Hilfe, um Feuerschutz zu lernen? Hier bieten wir interessierten Personen professionelle Brandschutzanweisungen und Schulungen an. Wir sind ein großartiges Team und bieten unseren in unsren Kursen eine qualitative und hochwertige Ausbildung Brandschutzhelfer München an

Der vorschriftsmäßige Brandschutz von Bauelementen ist gesetzlich vorgeschrieben, schützt Leben und Sachwerte und ermöglicht der Feuerwehr, abzuschätzen, wie lange sie einen Brand sicher bekämpfen kann, bevor Einsturzgefahr besteht.

Die Bereitstellung von Brandschutz für Zwischengeschosse wird auch als „Brandschutzklasse“ bezeichnet, und ein mit Brandschutz ausgestattetes Zwischengeschoss kann als „Brandschutzklasse“ bezeichnet werden.

Müssen Zwischengeschosse immer brandgeschützt sein?

Die Anforderung an den Brandschutz hängt von der Nutzung, Größe und Ausdehnung des Zwischengeschosses ab. Zwischengeschosse mit einer Größe von weniger als 10 m x 10 m, die weniger als 50 % der Fläche des Gebäudes einnehmen, in dem sie sich befinden und die nicht ständig genutzt werden und selten genutzt werden (zur Lagerung verwendet), müssen nicht feuerfest sein .

Zwischengeschosse mit einer Größe von weniger als 20 m x 20 m, die weniger als 50 % der Fläche des Gebäudes einnehmen, in dem sie sich befinden und die nicht ständig genutzt werden und selten genutzt werden (zur Lagerung verwendet), müssen nicht feuerfest sein sofern es mit einer entsprechenden Brandmelde- und Alarmanlage ausgestattet ist.

Dauerhaft belegte Zwischengeschosse unabhängig von ihrer Größe müssen brandgeschützt sein, wie beispielsweise Bürobereiche, Montage- und Fertigungsbereiche, Verpackungen, Kantinenräume oder Bereiche wie Einzelhandelsflächen mit öffentlichem Zugang. Auch Zwischengeschosse größer als 10m x 10m ohne entsprechende Brandmelde- und Alarmanlage, alle Zwischengeschosse größer als 20m x 20m und alle Zwischengeschosse, deren Größe 50 % der Fläche überschreitet, in der sie sich befinden. Es zeigt sich, dass nur bei kleinsten Speicheranwendungen auf den Brandschutz verzichtet werden kann.

Wie werden die meisten Mezzanine-Böden gegen Feuer geschützt?

Das gebräuchlichste Mittel zum Brandschutz von Zwischengeschossen ist die Verwendung von vier Schlüsselelementen: Isolierung, Säulenverkleidung, abgehängte Decke, Schotten/Blenden und Hohlraumbarrieren. Dieses Mittel zum Brandschutz von Zwischengeschossen wird wegen seiner Installationsgeschwindigkeit und geringen Kosten verwendet.

Säulengehäuse bestehen aus einem zweiteiligen Blechgehäuse, das mit ‘Promalit’ oder einer ähnlichen Platte ausgekleidet ist, die auf die Innenseite des Gehäuses geklebt ist. Das Blechgehäuse ist je nach Anwendung in der Regel verzinkt oder weiß ‘Plastisol’, kann aber auch Edelstahl oder farbig ‘Plastisol’ sein klopft von einem Gummihammer.

Abgehängte Decken bestehen aus Drähten, die vertikal an Clips von den Nebenträgern der Mezzanin-Traglänge des Deckenläufers aufgehängt werden. Die Kufen werden verklipst und wiederum durch Zwischenlängen der Deckenschiene zu einem Deckenraster verbunden. Minaboard-Kacheln werden dann eingefügt, um das Raster zu füllen. Das Raster basiert üblicherweise und am wirtschaftlichsten auf 1200 mm x 600 mm Deckenplatten, jedoch können durch Hinzufügen weiterer dazwischenliegender 600 mm Deckenschienen 600 mm x 600 mm Platten verwendet werden. Die verlegten Fliesen müssen zertifiziert sein, um den erforderlichen Brandschutz zu gewährleisten, wenn sie im Raster unter einem Zwischengeschoss verwendet werden. Dies schränkt die verfügbare Auswahl an Fliesen und Oberflächen ein.

Schotten oder Blenden (vertikale Barrieren zum Abschließen von Deckenhohlräumen zu exponierten Rändern an Zwischengeschosskanten oder Hohlräumen) werden erreicht, indem ein Rahmen aus verzinktem Profil erstellt und der Rahmen mit Gipskartonplatten verkleidet wird, um den erforderlichen Brandschutz gemäß den Herstellerangaben zu erreichen . Anschließend werden unsere Schotten/Blenden dekoriert.

Hohlraumbarrieren sind vertikale Barrieren innerhalb des Deckenhohlraums, die mit einer Mineralwolldämmung erstellt wurden, um den Hohlraum gemäß der Bauverordnung in Kammern zu unterteilen, um zu verhindern, dass Rauch oder Flammen durch den Deckenhohlraum wandern.

Leave a comment

Your email address will not be published.